Frühjahr 2021

Vom Aufblühen in Vasen

Berge, Weiden, Wald: Je näher Claudia Gabler diesen Urbildern von Naturerfahrung kommt, desto sichtbarer wird, wie menschengemacht sie sind. Gipfelkreuze, Bierdosen und Ranger formen die Landschaften ohne Bauchbinden. Es sind aber nicht nur Äußerlichkeiten, die unsere Wahrnehmung prägen: Bildungskanonen erzeugen den Blick auf Berge mehr noch als Schneekanonen. Die Natur wird nicht nur vom Menschen gestaltet, sondern bildet sich auch nach seiner Wahrnehmung. Wir sehen, was wir wissen. Klischees setzt Gabler Ambivalenz entgegen. Und immer wieder Gegenständlichkeit: Decken, Hotels und Sport scheinen dabei der eigenen Natur nahe zu sein. Beziehungen bilden ein Zentrum in ihren Gedichten: Ein lyrisches Wir bewegt sich durch den Band, aus dem ein Ich Abstecher unternimmt, zwischen Bild und Nicht-Bild, innerer und äußerer Wahrnehmung. Gablers Gedichte befragen dieses Entgleiten, das immer auch ein Aufbruch ist, und machen sich darin heimisch: Der Mond sollte uns noch zu den Disteln führen, als wir / frühmorgens in der Stube saßen und unsere Bindungen / probten. Sehnsucht nach einer Zeit davor besteht, nach den Sofas, / auf denen wir so gern die Abende verbrachten und / die uns das alles hier eingebrockt hatten. Doch Gabler überführt die Nostalgie in Handlung: Einfach machen, nicht fragen, never ask, / Kunst in Hotelzimmern ist immer / erlaubt

Claudia Gabler
Ehninger Elke

978-3-945832-45-5
Edition Belletristik
1

17,90 €
Enthält 7% MwSt.

>Artikelnummer: 978-3-945832-45-5

Erscheint am: 2021-04-01

Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Berge, Weiden, Wald: Je näher Claudia Gabler diesen Urbildern von Naturerfahrung
kommt, desto sichtbarer wird, wie menschengemacht sie sind. Gipfelkreuze, Bierdosen
und Ranger formen die Landschaften ohne Bauchbinden. Es sind aber nicht nur Äußerlichkeiten, die unsere Wahrnehmung prägen: Bildungskanonen erzeugen den Blick auf Berge mehr noch als Schneekanonen. Die Natur wird nicht nur vom Menschen gestaltet, sondern bildet sich auch nach seiner Wahrnehmung. Wir sehen, was wir wissen. Klischees setzt Gabler Ambivalenz entgegen. Und immer wieder Gegenständlichkeit: Decken, Hotels und Sport scheinen dabei der eigenen Natur nahe zu sein. Beziehungen bilden ein Zentrum in ihren Gedichten: Ein lyrisches Wir bewegt sich durch den Band, aus dem ein
Ich Abstecher unternimmt, zwischen Bild und Nicht-Bild, innerer und äußerer Wahrnehmung. Gablers Gedichte befragen dieses Entgleiten, das immer auch ein Aufbruch ist, und machen sich darin heimisch:
Der Mond sollte uns noch zu den Disteln führen, als wir / frühmorgens in der Stube saßen und unsere Bindungen / probten.
Sehnsucht nach einer Zeit davor besteht, nach den Sofas, / auf denen wir so gern die Abende verbrachten und / die uns das alles hier eingebrockt hatten.
Doch Gabler überführt die Nostalgie in Handlung:
Einfach machen, nicht fragen, never ask, / Kunst in Hotelzimmern ist immer / erlaubt

Claudia Gabler

Claudia Gabler hat die Kunstgewerbeschule Basel besucht und in Berlin Publizistik und Theaterwissenschaft studiert.
Sie lebt heute im Schwarzwald und arbeitet beim Rundfunk.
Für ihre Hörspiele und ihre Lyrik erhielt sie diverse Auszeichnungen und Preise, u.a. 2021 den Kurt-Sigel Lyrikpreis des deutschen PEN, davor den Grimmelshausen-Förderpreis,
das Arbeitsstipendium Berlin und das Landesstipendium Baden-Württemberg.


Ehninger Elke

Elke Ehninger studierte an der FH Münster Kommunikationsdesign. Seit Abschluss des Studiums lebt und arbeitet sie in Hamburg als freiberufliche Künstlerin und Illustratorin.
Elke Ehninger schätzt das Zusammenspiel von Wort und Bild. Literarische Texte und vor allem Lyrik bieten für sie eine besondere Offenheit für das Visuelle. Sie arbeitet für viele
Zeitschriften- und Buchverlage und an eigenen Projekten.
Im Verlagshaus Berlin illustrierte sie bereits den Band
Schönheitsfarm mit Gedichten von Birgit Kreipe (2. Auflage 2019).