Kommentararten

So und So also. Am Anfang schon verfehlt. War ja schon da. War nur um die Ecke. War Im Sich, kleiner, feiner Ort. Topologisch. Mach doch mal. Los! Liegt was an? Ja! Die unbe- stimmte Unmittelbarkeit. Kommt zuerst. Die ist radikale Matrix. Ist seine Bestimmung. Und das ist’s dann. Das Sein. Sein.

Kommentar heißt das, was ins Gedächtnis gerufen wird. Über die Jahrhunderte haben sich die Kommentarbücher sämtliche Freiheiten von Referenz- und Bedeutungsebenen erlaubt. Swantje Lichtenstein bietet einen Kommentar vor dem Text an, einen Kommentartext nach den Texten, einen Kommentar als post-elektrische Poesie, der wiederum andere Texte sich einverleibt, sich rückversichert, vorausschaut.

Swantje Lichtenstein

978-3-945832-02-8
Edition Belletristik
Paperback

13,90 €
Enthält 7% MwSt.

<>Artikelnummer: 5d7b31cbe5054b13be958ebd853d68be
Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Kommentar heißt das, was ins Gedächtnis gerufen wird. Was auch immer und in welcher Form, da haben sich die Kommentarbücher über die Jahrhunderte sämtliche Freiheiten von Referenzund Bedeutungsebenen erlaubt. Swantje Lichtenstein bietet einen Kommentar vor dem Text an oder einen Kommentartext nach den Texten. Einen Kommentar als post-elektrische Poesie, der andere Texte sich einverleibt, sich rückversichert und vorausschaut.

In ihrem neuen Band versammelt Swantje Lichtenstein eine große Zahl an Möglichkeiten und Begriffen, um sich der Sprache zu versichern, jener Grundlage, auf die wir unsere Existenz bauen. Existenz? Sein?
Mit schwerwiegenden Wörter, versenkt sich Lichtenstein in einen heiteren und dichten Sprachfluss, bis diese auftauchen und plötzlich ganz leicht erscheinen und so an die Oberfläche dringen. Übrig bleiben Gewichtsunterschiede, die alles entscheiden. Hegel, Hagel. Jede Seite, jeder Buchstabe wird bei Lichtenstein zum Körper.
Kinder wiederholen Wörter manchmal so lange, bis sie ihre Bedeutung verlieren. Lichtenstein wiederholt sie so lange, bis sich eine neue Bedeutung einstellt. Ihre Aufmerksamkeit gilt den Lücken in/zwischen den Wiederholungen. So erscheint am Ende der Lektüre nicht nur ihre, sondern auch die eigene Sprache, die des Lesers klarer und weniger selbstverständlich.

„Was im Inneren passiert“ / Jayne-Ann Igel, Signaturen / 06.08.2015

Lyrik-Empfehlungen 2016 / Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung

Swantje Lichtenstein

Swantje Lichtenstein, geboren 1970 in Tübingen, Studium der Germanistik, Philosophie, Soziologie, wurde in Köln mit einer Arbeit über neuere deutsche Lyrik promoviert, arbeitete als DAAD-Lektorin an der University of Delhi und veröffentlichte in diversen Zeitschriften und Anthologien. Swantje Lichtenstein lehrt seit 2007 als Professorin Literatur an der FH Düsseldorf.

Lichtenstein arbeitet lyrisch in der Theorie und theoretisch in der Lyrik. Grenzüberschreitend, zwischen den Künsten. Diverse Auszeichungen und Stipendien.

Seit 2004 veröffentlicht Swantje Lichtenstein regelmäßig in Einzelpublikationen und Herausgaben. Zuletzt erschienen von ihr: »HORAE« (Verlagshaus J. Frank | Berlin, 2011) und »Geschlecht. Schlagen vom Schlage des Gedichts« (Verlagshaus J. Frank | Berlin, 2013).


Die Audiodateien wurden dem Verlagshaus zur Verfügung gestellt von Lyrikline.org. Lyrikline ist ein Projekt vom Haus für Poesie in Kooperation mit den internationalen Netzwerkpartnern von lyrikline. Auf Lyrikline.org finden Sie Lesungen in Originalsprache und Übersetzung von über 1.000 Autor_innen. Somit ist Lyrikline.org eine unschätzbare Ressource für alle, die sich für Lyrik begeistern!