Amok PerVers

Nicht der Ort ist wichtig, nicht / Die Opfer, nicht die Zeit ist / Wichtig, nicht der Grund, Allein / Die Angst zählt

Wenn Piekar in AmokperVers nach oben schaut, sieht er Wolkenformationen, Wolkenformnationen, Wolkenformrationen – Deklinationen der Alltagssprache, ihrer Abgründe und ihrer Implikationen. Die Gedichte schreiten durch Frankfurt am Main, durch Proteste, Bankenviertel, durch ein Koma, durch einen Amok und enden im Tollhaus. Wie kann man nicht verrückt werden, wenn es so bequem ist?

Martin Piekar
Robin Wagemann

978-3-945832-25-7
Edition BelletristikFrühjahr 2018
1

15,90 €
Enthält 7% MwSt.

>Artikelnummer: e0a986e4fef7431eb419dbf509f16686
Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Martin Piekar spricht in seinen Gedichten eine radikal subjektive Sprache, die sich ihrer prägenden Strukturen in jedem Moment bewusst ist. Seien sie sprachlich oder gesellschaftlich: Er stellt sie aus, schlachtet sie aus, schreibt gegen sie an und bewegt sich so zwischen Privatem und Politischem. Nach Bastard Echo ist AmokperVers Piekars zweiter Gedichtband im Verlagshaus Berlin.
Wenn Piekar in AmokperVers nach oben schaut, sieht er Wolkenformationen, Wolkenformnationen, Wolkenformrationen – Deklinationen der Alltagssprache, ihrer Abgründe und ihrer Implikationen. Die Gedichte schreiten durch Frankfurt am Main, durch Proteste, Bankenviertel, durch ein Koma, durch einen Amok und enden im Tollhaus. Wie kann man nicht verrückt werden, wenn es so bequem ist?
Piekars Wirklichkeit ist immer schon digital, aber nie vermittelnd, sondern schonungslos. Er schreibt über Sexualität, Politik, Angst – und nichts davon ist abstrakt. So bennent AmokperVers die Gegenwart und schreibt sie um in ein Netz aus Begrifflichkeiten, die sich mal wütend, mal emotional, mal zärtlich geben. Niemals aber neutral.

Martin Piekar

Martin Piekar, geboren 1990 in Bad Soden, ist Student der Philosophie und Geschichte an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Seine Gedichte wurden in zahlreichen Anthologien (u. a. Trakl und wir, Versnetze, Jahrbuch der Lyrik 2017, Nachtbus nach Mitte) und Zeitschriften (u. a. manuskripte, POET, Ostragehege, Metamorphosen, Neue Rundschau) veröffentlicht. Sein Debütband Bastard Echo erschien im Frühjahr 2014 im Verlagshaus Berlin. 2016 erschien Überschreibungen (Verlagshaus Berlin), ein E-Book mit Jan Kuhlbrodt. Martin Piekar erhielt Stipendien und Preise, u. a. das Stipendium der Stiftung Niedersachsen (2012), den Lyrikpreis beim „20. Open Mike“ (2012), den Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen (2016), den hr2-Literaturpreis (2016), den Atta-Troll-Superpreis für radikale Ideologiekritik (2016).


Robin Wagemann

Robin Wagemann aKa Lin, geboren 1990 in Solingen, lebt seit 2011 in Berlin. Im März 2017 beendete er sein Studium der Bildenden Kunst an der Kunsthochschule Weißensee mit dem Diplom. Seine geradlinigen Strichzeichnungen zeigen oft surreale und düstere Aspekte und bieten in ihrer Vielschichtigkeit verschiedene Wege der Interpretation.