Chinabox

Neue Lyrik aus der Volksrepublik

modernes werkzeug gegenwart: ab und zu wohnt sie im vorübergang. moderne: ein gleis, von greenwich-zeit als wohnung genommen, nervös, tee an tasse genippt. ab und zu erzwingt sie den abriss der konstruierten moderne, wohnt dann in einer gegenwart, die an selbstverbrennung denkt: schwarzer rauch schwappt nach russland. dinge des fortschritts kann man nicht abreissen, sie erwarten den tod. (Shanghai, 7. März 2011) Han Bo 韩博

Seit über zwanzig Jahren ist in Deutschland keine repräsentative Sammlung chinesischer Gegenwartslyrik mehr erschienen. CHINABOX öffnet erstmals wieder das Fenster zu einer Lyrikszene, die so lebendig und vielfältig ist wie die Volksrepublik selbst.

Zang Di; Han Bo; Lü Yue; Jiang Tao; Wang Pu; Sun Wenbo; Ming Di; Jiang Hao; Zhou Zan; Zheng Xiaoqiong; Yan Jun
Yimeng Wu
Lea Schneider
Marc Hermann; Daniel Bayerstorfer; Yao Chang Pei; Lea Schneider

978-3-945832-20-2
Edition Polyphon
Englisch Broschur
1

24,90 €
Enthält 7% MwSt.

>Art.-Nr.: e628e31c69404a9b97faeaaf9d1b47be
Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Seit über zwanzig Jahren ist in Deutschland keine repräsentative Sammlung chinesischer Gegenwartslyrik mehr erschienen. CHINABOX öffnet erstmals wieder das Fenster zu einer Lyrikszene, die so lebendig und vielfältig ist wie die Volksrepublik selbst. Die zweisprachige Anthologie enthält Gedichte von zwölf Dichter_innen, die die chinesische Gegenwartslyrik wesentlich prägen, in Deutschland aber bisher völlig unbekannt sind. Was diese Gedichte verbindet, ist ihre erstaunliche Leichtigkeit im Zusammenbringen verschiedenster Positionen: Der chinesische Kanon trifft auf die europäische Moderne, Gesellschaftskritik auf Sprachspiele, Industrie auf Akademie. Gut hundert Übersetzungen, die den Originalen an Frische und Gegenwärtigkeit in nichts nachstehen, erzeugen keine Exotik, sondern Lust an der fremden Sprache. Mit Illustrationen, die selbst polyglott erscheinen, bringt die Anthologie CHINABOX die Vielfalt und Komplexität der chinesischen Gegenwart in ein Buch.

Meine triumphale Achtung fürs Leben / Gregor Dotzauer, Tagesspiegel / 31.12.2016

Feurige Werke / Felix Schiller, Fixpoetry / 13.12.16

Brief aus Berlin / Christian Ingenlath, Fixpoetry / November 2016

Neue Wege in der Übersetzung moderner chinesischer Lyrik / Johannes Heller, sinonerds.com / 20.11.16

CHINABOX / Katharina Borchardt, SWR2 / 20.11.16

 

 

Lea Schneider

Lea Schneider lebt nach längeren Studienaufenthalten in China und Taiwan als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin, wo sie mit dem Lyrikkollektiv G13 an Gedicht-Performances und Formaten des kollektiven Schreibens arbeitet. 2014 erschienen ihr Debütband Invasion rückwärts im Verlagshaus Berlin, der u. a. mit dem Dresdner Lyrikpreis ausgezeichnet wurde sowie 2016 das an der Grenze von Lyrik, Prosa und Bildender Kunst operierende E-Book O0 (in Kooperation mit Tillmann und Sebastian Severin). Als Übersetzerin und Kuratorin chinesischer Gegenwartslyrik war sie für das poesiefestival berlin, lyrikline.org und die Bundeskulturstiftung tätig.


Yimeng Wu

YIMENG WU wuchs in China und Deutschland auf. Die Künstlerin und Designerin studierte Visuelle Kommunikation an der Folkwang Hochschule der Künste (Essen), an der ENSAD (Paris) und an der Universität der Künste in Berlin. In ihrem Berliner Designstudio Studio Wu 無 zeichnet, malt, bastelt, schreibt und denkt sie mit analogen und digitalen Mitteln zum Thema „Interkulturelle Gestaltung“. Von ihr illustrierte Buchprojekte wurden vielfach ausgezeichnet: u. a. mit dem German Design Award und Joseph Binder Award Österreich.


Zang Di


Han Bo


Lü Yue


Jiang Tao


Wang Pu


Sun Wenbo


Ming Di


Jiang Hao


Zhou Zan


Zheng Xiaoqiong


Yan Jun


Marc Hermann


Daniel Bayerstorfer


Yao Chang Pei


Lea Schneider

Lea Schneider lebt nach längeren Studienaufenthalten in China und Taiwan als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin, wo sie mit dem Lyrikkollektiv G13 an Gedicht-Performances und Formaten des kollektiven Schreibens arbeitet. 2014 erschienen ihr Debütband Invasion rückwärts im Verlagshaus Berlin, der u. a. mit dem Dresdner Lyrikpreis ausgezeichnet wurde sowie 2016 das an der Grenze von Lyrik, Prosa und Bildender Kunst operierende E-Book O0 (in Kooperation mit Tillmann und Sebastian Severin). Als Übersetzerin und Kuratorin chinesischer Gegenwartslyrik war sie für das poesiefestival berlin, lyrikline.org und die Bundeskulturstiftung tätig.