Stötzers Lied.

Gesang vom Leben danach.

Ich könnte mich angesichts / fehlender Worte auch mit dem Atem begnügen.

»Stötzers Lied« ist ein philosophisch durchdrungener Gedichtband, der mit Humor und Schärfe den komplexen Umgang mit Geschichte thematisiert. Als poetisches Personal treten Marx, Lenin und Hitler neben Chemiearbeitern, Spitzeln und Theo Waigel auf, Utopien und Dystopien begegnen sich in Denkmälern, Bibliotheken, in politischen Systemen.

Jan Kuhlbrodt
Ivonne Dippmann

978-3-940249-67-8
Edition Belletristik
Paperback
1
180

13,90 €
Enthält 7% MwSt.

<>Artikelnummer: caab360396f54cb9a2e68fea6567bc19
Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Stötzer ist ein Wahrnehmungsspeicher, ein Seismograph. Weil er sich kaum bewegt, muss die Welt zu ihm kommen. Er nimmt das auf, was ihn überrollt: Politik, Ökonomie, Kunst, Geschichte. Stötzer kommentiert aus der der Statik heraus die Bewegungen, das Ausklingen des Vergangenen und das Hereinbrechen des neuen Jahrtausends. Und selbst wenn er sich kaum bewegt: Vom Völkerschlachtdenkmal über Passendorf und Sansibar bis zum Saturn hin bewegen sich Stötzers Gedanken.

»Stötzers Lied« ist ein philosophisch durchdrungener Gedichtband, der mit Humor und Schärfe den komplexen Umgang mit Geschichte thematisiert. Als poetisches Personal treten Marx, Lenin und Hitler neben Chemiearbeitern, Spitzeln und Theo Waigel auf, Utopien und Dystopien begegnen sich in Denkmälern, Bibliotheken, in politischen Systemen.

Illustrationen zum Band Stötzers Lied / Ivonne Dippmann / 15. Februar 2013

Der Käfig der Schrift / Volkmar Mühleis, Fixpoetry / 28. März 2013

Wir leben im Vorübergehen / Jayne-Ann Igel, Signaturen-Magazin / Mai 2013

Neuer Wortschatz 3 / Artur Krutsch, Culturmag / 08. Mai 2013

Ein Spasski-Turm aus Wurstpappe / Thomas Böhme, Fixpoetry / 16. Mai 2013

Stötzer hat ein reales Vorbild / Volkmar Mühleis, Deutschlandfunk / 04. September 2013

Gespräch mit Jan Kuhlbrodt / Bernd Leukert, Faustkultur / 24. November 2013

Jan Kuhlbrodt

Jan Kuhlbrodt, geboren 1966 in Chemnitz, lebt als Autor und Herausgeber in Leipzig. Er studierte Philosophie, Ökonomie, Soziologie und Politikwissenschaften in Leipzig und Frankfurt/Main sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Kuhlbrodt hatte verschiedene Lehraufträge und Gastdozenturen für Literatur und Kreatives Schreiben und war Redakteur bei »EDIT« und »Ostragehege«.

Von ihm erschienen mehrere Prosa und Lyrikbände. Auszeichnungen u. a.: Autorenförderungsprogramm der Stiftung Niedersachsen (2007), Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Sachsen (2009), Literaturpreis des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (2014).


Ivonne Dippmann

Ivonne Dippmann, geboren 1981 in Chemnitz, lebt und arbeitet in Tel Aviv und Berlin. Sie studierte Design, Film (UdK, UPV, CCAC) und Kunst (Bezalel) und setzte nach ihrem Abschluss 2011 in Tel Aviv ihre Arbeit als Resident in Skowhegan und dem Fabric Workshop und Museum in den USA fort. Ihre Arbeiten werden national und international ausgestellt. Bisher in Deutschland veröffentlichte Arbeiten erschienen bei: »EDIT«, »SchwarzHandPresse«, »naivsuper book«, »Faesthetic«. Auszeichnungen, u. a. DAAD Graduiertenstipendium Tel Aviv, NAFOEG Graduiertenstipendium Jerusalem, Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Stipendium der Herthie Stiftung. www.ivonnedippmann.eu