metonymie-2-cover.jpg
metonymie-image-1.jpgmetonymie-image-2.jpgmetonymie-image-3.jpgmetonymie-image-4.jpgmetonymie-image-5.jpgmetonymie-image-6.jpg

Metonymie

Egal Mundabputzen Weitermachen (O.Kahn)

Auf die Beiträge gemünzt verstehe ich die Metonymie als Form eines Denkens, das unmittelbar mit der Beobachtung verschwistert ist. Sie setzt Facetten, ohne dass dabei ein lückenloses Bild entstehen soll.

Konstantin Ames; Hartmut Abendschein; Crauss.; Elke Erb; Mara Genschel; Sabine Hänsgen; Martina Hefter; Angelika Janz; Birgit Kempker; Simone Kornappel; Thorsten Krämer; Stan Lafleur; Martin Lechner; Georg Leß; Swantje Lichtenstein; Léonce Lupette; Brigitte Oleschinski; Jinn Pogy; Bertram Reinecke; Johann Reißer; Monika Rinck; Xaver Römer; Volker Sielaff; Ulf Stolterfoth; Barbara Felictas Tax; Mathias Traxler; Julia Trompeter; Uljana Wolf
Norbert Lange

978-3-940249-58-6
Edition Belletristik
Paperback
1
308

13,90 €
Enthält 7% MwSt.

<>Art.-Nr.: d60b29b4fcd440699770c4d3ddd45f06
Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Knapp 30 Autorinnen und Autoren wurden von Norbert Lange gebeten, offen über ihre künstlerische Wahrnehmung nachzudenken und den Leser daran teilhaben zu lassen. Hier geht es nicht um das Handwerk des Dichtens, wie es an Schulen gelehrt oder von der Literaturwissenschaft analytisch behauptet wird: Thema des Buches ist der lebendige Prozess der künstlerischen Tätigkeit.
Die Autorinnen und Autoren – darunter viele der wichtigsten Stimmen der jungen wie der älteren Generation – wurden aufgefordert, über das unfertige, im Entstehen Begriffene zu schreiben, das eigene Denken offenzulegen sowie von den Erfahrungen innerhalb und außerhalb des Schreibens zu berichten, darüber, wie sie künstlerische Vorstellungen verändern und künstlerische Vorhaben anstoßen.
Entstanden ist so ein Buch, das Texte zu einem Kommunikationsnetzwerk verbindet, das auf spielerische Weise zwischen Gedicht und literarischem Essay und Manifest wechselt, und zeigt, wie Autoren mit offenen Sinnen an einer der heutzutage lebendigsten wie riskantesten Künste beteiligt sind, der Poesie.

Norbert Lange

Geb. 1978 in Gdingen, lebt in Berlin. Von 1999 bis 2002 Studium in Berlin (Philosophie, Kunstgeschichte und Judaistik) und von 2002 bis 2006 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.

Bücher:

Rauhfasern (2005)
Das Geschriebene mit der Schreibhand (2010)
Das Schiefe, das Harte und das Gemalene (2012)
Übersetzungen:

Kevin Prufer: Wir wollten Amerika finden (zusammen mit Susanna Mewe, 2011)
George Oppen: Die Rohstoffe
Als Herausgeber:

Bernhard Koller, Zusammenhänge. Gedichte (2008)
Charles Olson, Gloucester/Massachusetts. Die Maximus-Gedichte (zusammen mit Gerd Schäfer und Norbert Wehr, 2011)


Konstantin Ames


Hartmut Abendschein


Crauss.


Elke Erb


Mara Genschel


Sabine Hänsgen


Martina Hefter


Angelika Janz


Birgit Kempker


Simone Kornappel


Thorsten Krämer


Stan Lafleur


Martin Lechner


Georg Leß


Swantje Lichtenstein


Léonce Lupette


Brigitte Oleschinski


Jinn Pogy


Bertram Reinecke


Johann Reißer


Monika Rinck


Xaver Römer


Volker Sielaff


Ulf Stolterfoth


Barbara Felictas Tax


Mathias Traxler


Julia Trompeter


Uljana Wolf