hochzeit-der-messer-2-cover.jpg
hochzeit-der-messer-image-1.jpghochzeit-der-messer-image-2.jpghochzeit-der-messer-image-3.jpghochzeit-der-messer-image-4.jpghochzeit-der-messer-image-5.jpghochzeit-der-messer-image-6.jpghochzeit-der-messer-image-7.jpghochzeit-der-messer-image-8.jpghochzeit-der-messer-image-9.jpghochzeit-der-messer-image-10.jpg

Hochzeit der Messer

Gesammelte Gedichte

Mit Hochzeit der Messer liegt zum ersten Mal eine Bündelung der wichtigsten Gedichte der indonesischen Dichterin Dorothea Rosa Herliany in deutsch-sprachiger Übersetzung vor. Dorothea Rosa Herliany gehört zu den wenigen postkolonialen Dichterinnen Indonesiens, die ihre Stimme selbstverständlich aus dem Hier und Jetzt der Gesellschaft erheben. Herlianys Sprache zeichnet sich durch eine Unberührtheit aus, in der jedes einzelne Wort so wirkt, als würde es zum ersten Mal ausgesprochen. Ihre Gedichte sind deshalb so treffend, weil sie von einem weiblichen Körper ausgehen, der sich jeglichen Diskursivierungen widersetzt: „Stammtafeln“ werden nicht angelegt, der Körper ist allein und weiblich, das Auftauchen eines Mannes meist mit Entmannung verbunden. Dies ist kein Griff in die Trickkiste internationaler kultureller Codes, sondern ein einfacher körperlicher Akt: Da sind keine Ornamente oder Spielereien, nur die Klarheit der Sprache Herlianys.

Dorothea Rosa Herliany
Doro Petersen
Brigitte Oleschinski; Ulrike Draesner

978-3-945832-09-7
Edition Polyphon
Paperback
1
240

18,90 €
Enthält 7% MwSt.

<>Art.-Nr.: 446f7104612d4935a4ff2011f18020be
Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Mit Hochzeit der Messer liegt zum ersten Mal eine Bündelung der wichtigsten Gedichte der indonesischen Dichterin Dorothea Rosa Herliany in deutsch-sprachiger Übersetzung vor. Dorothea Rosa Herliany gehört zu den wenigen postkolonialen Dichterinnen Indonesiens, die ihre Stimme selbstverständlich aus dem Hier und Jetzt der Gesellschaft erheben.
Herlianys Sprache zeichnet sich durch eine Unberührtheit aus, in der jedes einzelne Wort so wirkt, als würde es zum ersten Mal ausgesprochen. Ihre Gedichte sind deshalb so treffend, weil sie von einem weiblichen Körper ausgehen, der sich jeglichen Diskursivierungen widersetzt: „Stammtafeln“ werden nicht angelegt, der Körper ist allein und weiblich, das Auftauchen eines Mannes meist mit Entmannung verbunden. Dies ist kein Griff in die Trickkiste internationaler kultureller Codes, sondern ein einfacher körperlicher Akt: Da sind keine Ornamente oder Spielereien, nur die Klarheit der Sprache Herlianys.

zwischen atem und schrei / Monika Vasik, FIXPOETRY / 14.12.2015

Dorothea Rosa Herliany


Brigitte Oleschinski


Ulrike Draesner


Doro Petersen