aus-waben-3-cover.jpg
aus-waben-image-1.jpgaus-waben-image-2.jpgaus-waben-image-3.jpgaus-waben-image-4.jpgaus-waben-image-5.jpgaus-waben-image-6.jpgaus-waben-image-7.jpg

Aus Waben

Vom Kirschenschneiden blieben die Finger blau, Vom Saft der Kirschen rötlich von gestern Nacht, Und an den Fingerkuppen sitzt noch Bläulich nach Wasser und einer Nacht aus Dem Fleisch der Früchte unscharfe Malerei. Es gab den Abend blauen und roten Pur- Pur, Färbungen, mag sein, und Kirschen.

Wenn mit einem Mal die Bergwerke unter uns wegbrechen, sehen wir von der Grasnarbe bis ins Gestein hinein und haben ein Bild von Sprache vor uns. Jeder bringt zu diesem rätselhaften Schaubild seine eigene Farbenblindheit mit, manchmal blinzeln wir in die Sonne und verfolgen den Formationsflug vulkanischer Bomben. Das Flirren um die Sollbruchstellen im Wortschatz ist die Biene, das Wappentier der Schreibenden. Mindestens sechs Ariadnefäden zieht sie hinter sich her, die unsere Nerven in den Stollen hinab verlängern.

Tobias Roth
Asuka Grün

978-3-940249-68-5
Edition Belletristik
Paperback
3
96

15,90 €
Enthält 7% MwSt.

<>Art.-Nr.: dff9da625630454b8925bf5354d43345
Verfügbar Kostenloser Versand* Lieferzeit 3-4 Werktage

Wenn mit einem Mal die Bergwerke unter uns wegbrechen, sehen wir von der Grasnarbe bis ins Gestein hinein und haben ein Bild von Sprache vor uns. Jeder bringt zu diesem rätselhaften Schaubild seine eigene Farbenblindheit mit, manchmal blinzeln wir in die Sonne und verfolgen den Formationsflug vulkanischer Bomben. Das Flirren um die Sollbruchstellen im Wortschatz ist die Biene, das Wappentier der Schreibenden. Mindestens sechs Ariadnefäden zieht sie hinter sich her, die unsere Nerven in den Stollen hinab verlängern.

Gleich unter den Bäumen beginnt der Honig: Eine Handvoll herausgreifen: […] und Francesco Petrarca (Familiares, I, 8) sagt, dass Seneca (ad Lucilium, LXXXIV) sagt, dass Vergil (Aeneis, I, 432) sagt, weil Platon (Ion, 534a) sagt, wie Angelo Poliziano (Oratio super Fabio Quintiliano et Statii Sylvis) sagt, dass Lukrez (De rerum natura, III, 11) sagt, wenn er Epikur lobt […],
und wir hören die Bienen von allen Dächern summen, in allen Stollen murmeln. Langsam wird in diesem Band gegen die schwindelnde Länge dieser Klammern vorgegangen und die Reihe weitergewoben.

Tobias Roths Debüt ‚Aus Waben‘ widmet sich der Gegenwartstauglichkeit von Sprachtraditionen. Mit Leichtigkeit geht Tobias Roth vor, betrachtet und seziert Sprachbilder und -wahrnehmung. Mit seinen Gedichten nähert er sich den Sprachgewohnheiten

Tobias Roth

1985 in München geboren, studierte in Freiburg i. Br. und Berlin. Er lebt als freier Autor, Übersetzer, Kritiker und Literaturwissenschaftler in München und Berlin.

Seine Lyrik, Essais und Erzählprosa wurden mehrfach ausgezeichnet, u. a. dreimal im Essay-Wettbewerb der Goethe-Gesellschaft, mit dem Stipendium der Autorenwerkstatt Prosa des LCB (2010), dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis (2013) und dem Bayerischen Kunstförderpreis (2015).

Seit 2011 ist er Herausgeber der Berliner Renaissancemitteilungen, seit 2012 im Vorstand der Internationalen Wilhelm-Müller-Gesellschaft. Essays und Rezensionen erschienen u. a. in der Süddeutschen Zeitung sowie regelmäßig in diversen Onlinefeuilletons, Übersetzungen aus dem Lateinischen, Italienischen, Französischen und Englischen erschienen u. a. in Anthologien des Galiani Verlags Berlin.


Asuka Grün

1987 in Bad Neuenahr-Ahrweiler geboren.

Sie studierte Kommunikationsdesign an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. Seit 2011 lebt und arbeitet sie in Hamburg.