Ein kurzer Jahresrückblick auf 2012 und eine erste Vorschau auf 2013

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Freunde des Verlagshaus J. Frank | Berlin!

während sich das Jahr 2012 nun langsam seinem Ende zuneigt, möchten wir die Gelegenheit nutzen, gemeinsam mit Euch und Ihnen auf ein spannendes Jahr im Verlagshaus zurückzublicken.

Dieses Jahr begann für uns mit großer Freude: Asmus Trautschs Debüt »Treibbojen«,  das bei uns erschienen ist, wurde in der Literaturwerkstatt Berlin von Christian Döring als eines der wichtigsten Lyrikdebüts des Jahres vorgestellt. Christian Döring lobte »Treibbojen« als »anspielungsreich und sprachmächtig«, Asmus Trautschs Gedichte fallen besonders durch »die virtuose Handhabung der unterschiedlichsten Ausdrucksmittel« auf.

Und während wir uns noch über die Debüts des Jahres 2011 freuten, wurden die letzten Striche an den drei Lyrikdebüts des Jahres 2012 gesetzt, Illustrationen abgegeben und frische Buchstaben aus dem Setzkasten gepflückt.

Mit Max Czolleks »Druckkammern«, Birgit Kreipes »Schönheitsfarm«, Jinn Pogys »Golems Totems« und Swantje Lichtensteins »Horae. Widerständige Stunden« war das Frühjahrsprogramm ganz der Lyrik gewidmet.

Mit Wagenladungen voll druckfrischer Bücher ging es für uns zur Leipziger Buchmesse! Es folgten Tage voller Lesungen, Lesungen, Lesungen, Begegnungen mit alten und neuen Verlagsfreunden auf dem Verlagssofa, Verhandlungen und Vorträge, Feiern und Frische-Infusionen. Nicht genug danken können wir den Leipziger Verlagsfreunden der Galerie Artae und unseren Verlegerfreunden von Hochroth, die sich während der Buchmesse in mutige Buchhändler verwandelten!

Nach der Buchmesse hieß es, die neuen Lyrikbände einem noch größeren Publikum vorzustellen: Max Czollek las aus seinen »Druckkammern« in der Literaturwerkstatt Berlin  – exzellent moderiert von unserem »neuen« Verlagsautoren Jan Kuhbrodt –, Birgit Kreipe präsentierte »Schönheitsfarm« in der Berliner Lettrétage, zu Ehren von Jinn Pogys »Golems Totems« wurde eine Performance in der Serendipity Gallery zelebriert, Swantje Lichtenstein las im Literaturhaus Stuttgart und bei einer besonderen Herzblut-Lesung in Berlin aus ihren »Horae«.

Mit Swantje Lichtensteins Präsentation beendeten wir die Herzblut-Lesungen: Seit 2009 hatten wir in der monatlichen Lesereihe in unserer Home Base, der Z-Bar Berlin, über 60 Autorinnen und Autoren vorgetsellt, Buchpublikationen gefeiert, neue Ausgaben unseres Magazins »Belletristik« präsentiert, uns mit unseren Autoren und Lesern ausgetauscht und  mit ihnen gefeiert. Es wurde Zeit für etwas Neues!

Im Juli starteten wir also mit einer neuen Lesereihe: »Vorgestellt. Poetische Wahlverwandtschaften«. Mikael Vogel und Ulrike Almut Sandig, Ricardo Domeneck und Alexander Gumz, Birgit Kreipe und Kerstin Preiwuß, Florian Voß und Hendrik Jackson, Max Czollek und Ulf Stolterfoht sowie Tom Schulz und Eberhard Häfner stellten sich einander und dem Publikum in Lesungen vor, ließen ihre Gedichte miteinander in Austausch treten. Es wurde über Poetiken, über das, was ihrem Schreiben zugrunde liegt, diskutiert, über Gegenwartslyrik und Lyrik in der Gegenwart, über Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Sprache, kurz: sie gewährten einen Blick hinter die Kulissen und zwischen die Zeilen.

Die 12. Ausgabe unseres Magazins für Literatur und Illustration, »Belletristik«, präsentierten wir im August mit einem großen Sommerfest in der Serendipity Gallery. Texte u. a. von Florian Voß, Katharina Schultens, Shane Anderson, Tobias Roth wurden vorgestellt und parallel dazu Illustrationen von André Gottschalk, Oliver Hummel, Corinna Chaumeny, Annemarie Otten u. a. projiziert. Mit der 12. Ausgabe wurde das Basisprinzip des Magazins auf die Spitze getrieben: In ihr befinden sich zwei Kettenbriefe – einen begonnen mit einem Text, einen begonnen mit einer Illustration. Text antwortet auf Illustration, Illustration auf Text – und in der Mitte treffen sich beide Stränge in einer doppelseitigen Illustration von Asuka Grün.

Mit der »Belletristik« begannen wir vor sieben Jahren mit dem Konzept, Gegenwartsliteratur und Illustration miteinander in einen Dialog treten zu lassen. Mit dem Wachsen des Verlages kam auch eine Verschiebung des Schwerpunkts hin zu unseren Buchreihen, wo dieses Dialogprinzip eine neue, intensivere Form der Anwendung gefunden hat. Das heißt auch, dass die »Belletristik« sich verändern muss! Sie können schon auf die Ausgabe 13 gespannt sein, die mit einer neuen Ausrichtung und in neuem Gewand im Sommer 2013 erscheinen wird!

Kurz nach der »Belletristik« erschien das erste Graphic Novel im Verlagshaus: »Das Große Rauschen«, mit Texten von Verena Postweiler und Illustrationen von Dieter Jüdt. In dieser Graphic Novel ist Berlin Hauptfigur und Kulisse zugleich: Kaleidoskop, Fernglas und Vexierspiegel. Vermeintliche Alltagsepisoden offenbaren durch das Zusammenspiel von Verena Postweilers Text und Dieter Jüdts Illustrationen ihr Besonderes, der Augenblick wird seiner Zeitlichkeit durch das dialogische Prinzip, das diesem Band zugrunde liegt, enthoben.

Zur selben Zeit begannen wir damit, unsere Neuerscheinungen auch als E-Books anzubieten. Während sich andere naserümpfend dem neuen Format gegenüberstellen, möchten wir nicht, dass der E-Book-Markt eine lyrikfreie Zone, vergleichbar mit einer schlechten digitalen Bahnhofsbuchhandlung, ist. Also gibt es jede Neuerscheinung auch als E-Book! Buchbesteller erhalten von uns einen kostenlosen Download-Code, damit sie unsere Bände auch auf ihren E-Book-Readern lesen können! Mehr zum Thema E-Books finden Sie in unseren »Verlegernotizen«, dem Podcast des Verlagshaus J. Frank | Berlin.
Aber nicht nur der digitale Buchhandel wurde in diesem Jahr ins Visier genommen: Wir konnten auch unser Netz an befreundeten, besonderen Buchhandlungen ausbauen! Jetzt kann man unsere schönen Bücher u.a. auch bei der Literaturhandlung Moths in München, der Gutenberg-Buchhandlung in Mainz, und Das Besondere Buch in Berlin in die Hand nehmen und in den Kostbarkeiten stöbern!

Und nicht nur die Buchhändler konnten sich nach einer kurzen Sommerpause gleich über eine neues Buch aus dem Verlagshaus freuen: Daniel Kettelers Roman-Debüt »Grauzone«. In ihm wird ein uralter Menschheitstraum thematisiert: Das Lesen von Gedanken. Hans Berger, Ordinarius für Psychiatrie in Jena, hat ihn geträumt, diesen ambivalenten Traum. Er wollte das Menschheitsrätsel lösen und entwickelte ein Gerät zur elektrophysiologischen Aufzeichnung gedanklicher Aktivität: das noch heute bekannte Elektroenzephalogramm (EEG). In den 30er Jahren wähnte er sich auch in Bezug auf sein eigentliches Ziel, dem Lesen von Gedanken, kurz vor dem Durchbruch. Daniel Ketteler überträgt in „Grauzone“ die Gedanken Bergers auf seine eigene Endlosrolle, im Beat hektischer Wortamplituden zuckt der Traum Bergers auf, surrt ihm eine schier unglaubliche Geschichte aus dem Schreiber.

Im November waren mit Ricardo Domeneck, Max Czollek, Birgit Kreipe, Lilly Jäckl und Björn Kuhligk fünf Autoren des Verlagshauses beim diesjährigen Zeitkunst Festival auf Tournee – Das Festival für Neue Musik und Gegenwartsliteratur machte Station bei den Festspielen Mecklenburg Vorpommern, Paris, Rio de Janeiro, Belo Horizonte und Curitiba, bevor es in der Berliner Villa Elisabeth einen fulminanten Abschluss des Festivals gab!

Aber auch wir waren auf Reisen: Nach dem Literaturfest am Berliner Kollwitzplatz, den jüdischen Kulturtagen in Worms und dem Lyrikmarkt der Literaturwerkstatt rief im November die Buchlust in Hannover, »Andere Bücher braucht das Land« im Münchner Literaturhaus und die Haidhauser Büchertage, wo wir unsere Bücher vorstellen und mit unseren Lesern ins Gespräch kommen konnten. Es gab Podiumsdiskussionen zur aktuellen Situation der unabhängigen Verlage und zur Gegenwartslyrik, ein Wiedersehen mit Verlagsfreunden und die Entwicklung vieler neuer Projektideen!

Pünktlich zu Weihnachten ist für Illustrationsliebhaber ein exklusiver Sonderdruck in der Edition Panopticon erschienen: »Liebe die Stare«, Gestaltet von Michael Szyszka zum gleichnamigen Buch von Tom Schulz, das 2011 in der Edition Belletristik erschienen ist.

Ein ereignisreiches Jahr liegt also hinter uns, mit spannenden Veranstaltungen und großartigen Veröffentlichungen!

Und wir schauen natürlich schon mit großer Vorfreude auf 2013! Im Frühjahr widmen wir uns wieder ganz der Lyrik und veröffentlichen gleich vier neue Lyrikbände: »Körper. ein Handbuch« von Ricardo Domeneck, ins Deutsche übertragen von Odile Kennel, »Stötzers Lied« von Jan Kuhlbrodt, »Gott, die große Matrjoschka“ von Anke Bastrop und „In Waben“ von Tobias Roth. Ebenfalls erscheinen wird „Metonymie“, eine Anthologie zur Gegenwartslyrik, herausgegeben von Norbert Lange – u.a. mit Swantje Lichtenstein, Elke Erb, Stan Lafleur und Crauss!

Freuen Sie sich also mit uns auf neue Lesereihen, auf eine rundum erneuerte »Belletristik« – und natürlich auf außergewöhnliche neue Bücher!

Nach einem aufregenden Jahr 2012 freuen wir uns jetzt auf einige Feierabende bis es wieder heißt: Volle Kraft voraus!

Wir wünschen allen unseren Autoren, Illustratoren, Freunden und Lesern einen guten Ausklang des Jahres, bedanken uns bei allen für ihre Unterstützung und freuen uns auf ein Wiedersehen, -hören und -lesen im Jahr 2013!

Johannes CS Frank, Andrea Schmidt und Dominik Ziller

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Category: Aktuelles, Allgemein
Published on: 18. Dezember 2012
Erstellt von Verlagshaus

Diesen Artikel teilen