Das Reale (für und mit und nach Godard) II

DAS BILD

Frau:
Dann wären Sie einer Illusion aufgesessen – einem Bild, das Sie sich von der Wirklichkeit gemacht haben. Eines, das aber nicht der Wirklichkeit entspricht, und nicht die Wirklichkeit ist. Ich spreche nicht von mir. Wenn es das überhaupt geben kann. Dieses Bild.

 

Mann:
Und wäre es dann nicht auch Wirklichkeit?
In gewisser Hinsicht, was den ihren Sprung betrifft: Eine Bewegung, die ich wahrgenommen zu haben glaubte, die sich aber erst in der Zukunft vollzog. Mir ist, als wären Sie gesprungen.

 

Frau:
Oder nicht vollzog. Wie so vieles nicht stattgefunden hat, von dem man annahm, dass es hätte stattfinden müssen. Die gewollte oder angenommene Zukunft ist wie mein Brückensprung nur eine imaginäre Spur in der Vergangenheit. Revolutionen, die man uns angekündigt hat.

 

Mann:
Ich habe nicht gewollt, dass Sie springen. Und dass Sie jetzt vor mir stehen, sagt nichts darüber aus. Sie haben eine Wirklichkeit überlebt. Angenommen oder nicht. Aber Sie haben dort gestanden und Sie trugen ein rotes Kleid, vielleicht sind Sie auch gesprungen, das konnte ich nicht sehen, und Sie haben den Sprung auf wunderbare Weise überlebt.

Comments are closed.

Published on: 3. März 2017
Erstellt von Verlagshaus
Kommentare Comments are off for this post.