BlackBox 2017

Max Czollek … eine Vorstellung in zwei Teilen

Teil 1: Spiegelstrich bei 13.000 Metern Flughöhe Journal-Eintrag vom 27. November 2014 – Während die Panik-Attacke im Flugzeug eine Welle nach der anderen durch mich drischt, legt Max die eine Hand auf meinen Oberschenkel und führt mit der anderen eine winzige...

Poetisiert Euch

Wir kleben uns die Welt, wie sie uns gefällt!

Teil 4: Empathie als Handwerk

Was die Lösung für mein ursprüngliches Problem angeht, so habe ich natürlich trotz aller Listen- und Gegen-Gedichte keine – aber die Vermutung, dass sie eine Mischung aus Ning Kens dichter Beschreibung der ultra-unrealen Realität und Brandon Taylors Formulierung...

Teil 3: Gegengedichte

Im Herbst 2016 traf ich in einem Café hinter dem Campus der Universität Nanjing den Dichter Huang Fan, den offenbar eine ähnliche Lust an der Behauptung umtrieb wie die DNB und mich. Er zeigte mir ein Gedicht mit dem Titel „Glossar“: Eine Liste selbstausgedachter...

Teil 2: Die lexikalische Wucherung

Vielleicht ist mein Scheitern an der ultra-unrealen Realität der Grund, warum ich mich eine Weile lang fanatisch mit Listen, Wörterbüchern und Enzyklopädien beschäftigt habe: Dieser Versuch, die Welt unter einer Überschrift zu ordnen, erfassbar zu machen,...

Teil 1: Die Ultra-Unrealität

Seit über 15 Jahren lerne ich Chinesisch. Ich habe in Shanghai und Taipei studiert, war bei Konferenzen in Peking und Nanjing, bin von Hongkong bis in die Innere Mongolei gereist – und solange ich mich erinnern kann, ist es mir unmöglich gewesen, irgendetwas...

found in translation

»10 Fragen an Lea Schneider« // Lea Schneider im Interview (einfach aufs Bild klicken!) »found in translation« sagte Lea Schneider einmal über ihre Arbeit als Übersetzerin. Und so würde ich auch unser Kennenlernen beschreiben. Lea war schon längst Teil...

Das Reale (für und mit und nach Godard)

Ein Mann, eine Frau, und die alles entscheidende Frage: »Sind Sie von der Brücke gesprungen?«Ein szenischer Text von Jan Kuhlbrodt, der nach menschlicher Wahrnehmung fragt, nach Beziehungen, nach Herrschaftsverhältnissen und wie sie sich abbilden, nicht zuletzt...

Das Reale (für und mit und nach Godard) VI

DAS REALE DES BILDES Mann: Weil alles immer schneller geht. Zumindest für einen von uns beiden. Ich habe Sie gesehen, in der Bewegung des Vorbeifahrenden. Sie blitzten mir auf, ihre Realität lag wie ein Schlaglicht auf der meinen, während Sie sich vielleicht...

Das Reale (für und mit und nach Godard) V

DAS REALE DES MODELLS Mann: Realität ist Bewegung.   Frau: Aber Sie sagten, ich habe auf der Brücke gestanden.   Mann: Sehen Sie, wenn Sie auf einem Bahnhof stehen, sich gerade von jemanden verabschiedet haben, teilt sich die Realität, teilt sich...

Das Reale (für und mit und nach Godard) IV

DAS MODELL DES REALEN Mann: Ich liebe Sie, wenn Sie wissen, was ich meine.   Frau: Bitte? Ich verstehe Sie nicht recht.   Mann: Ich liebe Sie.   Frau: Wer sagt das?   Mann: Ich liebe Sie. Es ist ein Zitat. Eine Mundbewegung, Luft zwischen den...

Das Reale (für und mit und nach Godard) III

DAS MODELL Frau: Ich habe noch nie darüber nachgedacht, wie es ist, von einer Brücke zu springen.   Mann: Sie haben keine Furcht oder Sie lieben nicht.   Frau: In beiden Fällen möchte ich Ihnen widersprechen.   Mann: Aber Sie machen sich keine...

Das Reale (für und mit und nach Godard) II

DAS BILD Frau: Dann wären Sie einer Illusion aufgesessen – einem Bild, das Sie sich von der Wirklichkeit gemacht haben. Eines, das aber nicht der Wirklichkeit entspricht, und nicht die Wirklichkeit ist. Ich spreche nicht von mir. Wenn es das überhaupt geben...

Das Reale (für und mit und nach Godard) I

DAS REALE Mann: Worauf ich hinaus will ist, dass ich diese Gleise, diese Bäume, sogar einen Apfelbaum wirklich gesehen habe. Und dieses Wetter hat sich wirklich so abgespielt. Es war real. So real, wie Sie jetzt vor mir stehen.   Frau: Vor Ihnen?  ...

Kein Weg, nur Gehen

Eine Einführung über Jan Kuhlbrodt schreiben: Vor dieser Aufgabe stehe ich gerade. Schwierige Aufgabe, längst ist Jan nämlich nicht nur Autor im Verlagshaus, sondern auch ein guter Freund geworden. Und was schreibt man über Freunde? Dass sie einen begleiten,...

Zur Lage der gegenwärtigen deutschsprachigen Lyrikszene

Wie ist es um die gegenwärtige deutschsprachige Lyrikszene bestellt? In welchen Zusammenhängen bewegen sich Lyriker_innen – zwischen Verlagen, Institutionen, Lesereihen und Zeitschriften? Und wie begegnen Autor_innen den gegenwärtigen politischen Bewegungen...

Mikael Vogel – Lesung aus der BlackBox

Mit einer besonderen Lesung verabschieden wir Mikael Vogel aus der Verlagshaus BlackBox! Mikael liest in diesem Beitrag Gedichte aus seinen bisher im Verlagshaus Berlin erschienenen Bänden „Massenhaft Tiere“ und „Morphine“ – und es gibt erstmals auch...

SONAGRAMME AUS DER AUSSTERBEWELLE

FREQUENZANTEIL 5: VON DER SELTENHEIT (BEKENNTNISSE EINES JAPANISCHEN STRYCHNINESSERS)   Dreiviertel der Arten auf unserem Planeten sind rar.   Obwohl Inseln nur drei Prozent der Landmasse auf der Erde ausmachen, beherbergen sie mehr als die Hälfte der...

Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 4: VERABREDUNG ZUM UNTERGANG AM GREAT BARRIER REEF   Alfred Russel Wallace gebührt der Ruhm, unabhängig vom seit zwanzig Jahren an seiner Evolutionstheorie arbeitenden, mit ihrer Veröffentlichung aber zögernden Darwin der natürlichen...

Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 3: FEAR AND LOATHING AUF HAWAI'I   Üppige Wälder. Fruchtbare Täler. Keine Giftschlangen. Keine Ameisen. Keine Mücken. Keine Raubtiere. Nur zwei Säugetierarten: eine Fledermaus und eine Robbe. Die Pflanzen kamen fast ganz ohne Dornen oder...

Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 2: SICH MIT FEDERN DES BEUTELWOLFS SCHMÜCKEN Der australische Kontinent wurde im 18. und 19. Jahrhundert von der britischen Regierung als Strafkolonie nicht nur für Kriminelle, sondern für politische Gegner und insbesondere zur gezielten Ausdünnung...

Mikael Vogel / Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 1: DIE REDE DER GESPENSTER Seit fünf Jahren pflege ich Umgang mit Gespenstern. Ich habe den Verdacht, daß mein Schreibtisch eine gewisse Mitschuld daran tragen könnte. Ich erhielt ihn vor langer Zeit, als ich gerade erst mit dem Schreiben begonnen...

Ein ziemlich besonderer Vogel.

In diesem Beitrag im BlackBox-Blog stellt Jo Frank Mikael Vogel vor, der als erster Verlagshaus-Autor in den kommenden Tagen unseren Blog übernehmen wird. Bisher von Mikael Vogel im Verlagshaus erschienen: Quick look Morphine In den Warenkorb €13,90 inkl....

Blackbox 2017 – Was machen wir, wenn wir keine Bücher machen?

Als Blackbox bezeichnet man ein komplexes System, dessen innerer Aufbau und Funktionsweise weitgehend unbekannt sind. Von Interesse ist vielmehr das Verhalten der Blackbox, seine Wirkung nach außen. In den vergangenen 12 Jahren sind wir im Verlagshaus Berlin...

BlackBox 2017

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Autorinnen und Autoren, Illustratorinnen und Illustratoren, liebe Freundinnen und Freunde des Verlagshaus Berlin! 2017 senden wir aus der BlackBox! In den letzten 12 Jahren haben wir viel erreicht. Seit unserer Gründung 2005...