BlackBox 2017

Propellerdelay

  EIN FLUGZEUG ÜBER DEM HAUS, das schnurgerade geräusch eines mähers verirrt sich in bögen zwischen ländlicher trägheit und weite: zu lange haben manche am fenster gesessen, eine ankunft zu imaginieren. ich stelle mir dich vor an terminal eins — tragflächen...

Dürfen wir vorstellen … Crauss

Wir begrüßen Crauss in der BlackBox und dürfen ihn vorstellen – in diesem Falle vorstellen lassen. Von einem, der wie kaum ein anderer sich in Crauss' poetischer Welt auskennt, in unterschiedlichster Korrespondenz begleitet: Matthias Fallenstein.  Für...

Sound Writing von Swantje Lichtenstein

Nach dem Manifesto zu Sound Writing  gibt es nun auch die Beispiele zum Hören – und kurze Einführungen von Swantje Lichtenstein!   sb watt Sound Writings stehen in einem Kontext. Samuel Beckett mochte seine aufgezeichnete Stimme nicht sehr und dennoch...

  Es gibt ein Schreiben mit und durch Sound. Es gibt Sound Writing. Schreiben ist keine Angelegenheit, die auf Griffel oder Gänsekiel beschränkt ist, Aufzeichnungssysteme gestalten sich vielfältig. in Mittel, Medien, Machart und Material. Elektro-Akustische...

„KOMMENTATIONEN Wenn die Kommentarbedürftigkeit an den Rändern der Sprachfähigkeit zum Tragen käme, möchte man lieber Anschlüsse anlegen, Ausdifferenzierungen verlangen, und käme überhaupt nicht weiter mit einem Sprachschlüssel, der zum Weiterschreiben...

Pontano Bounce!

          Was haben Papst Pius X., Sherlock Holmes, ein Bär, ein Löwe, Erasmus von Rotterdam und schwarzkünstlerische Geheimlehren gemeinsam? Das erfahrt Ihr in diesem großartigen Gespräch zwischen Tobias Roth und Yannik Spieß, aufgenommen für den...
Tal Nitzán

Dezente Klage, fragile Kraft

2015 ist die erste Sammlung deutschsprachiger Übertragungen der Gedichte von Tal Nitzán im Verlagshaus erschienen: »Zu Deiner Frage« In den kommenden Tagen werden wir einige ausgewählte Gedichte von Tal Nitzán in der BlackBox präsentieren – mit einer...

Merkurtempel!

Was mit den ersten Notizen vor Ort begonnen hat, findet nun eine ferste Form: In den letzten Wochen haben wir im BlackBox-Blog die Genese bis zur Manuskriptfertigen Fassung aufgezeigt, und hier ist es nun: „Merkurtempel“ von Tobias Roth, im Frühjahr 2018...

Lesung im Merkurtempel

Seit nunmehr einer Woche verfolgen wir die Entstehung des Gedichtes „Merkurtempel“ von Tobias Roth – und heute zeigen wir diesen Tempel! Sie bekommen in der kurzen „Lesung“ im Merkurtempel einen Eindruck von diesem Tempel; wenn Sie parallel zum Hören...

Detailarbeit und hin und her

Weiter geht es in der Genese eines Gedichtes mit Detailarbeit und hin und her! Es sind die letzten Schritte: Nach dem Lektorat am Papier entsteht eine zweite Fassung, an der nun wieder gearbeitet wird – im Digitalen von Lektor zu Autor, und beim intensiven...

Weiter geht’s per Hand

Mit den Strichen des Lektors macht der Autor weiter … Und manchmal auch zuerst mit Scheitern aus banalen Gründen: Ein offen gelassenes Fenster im Berliner Sommer macht aus den ersten Anpassungen und der Tinte des -Strahldruckers Schlieren … … Also noch...

Komplizen für den Text

Als Oscar Wilde das Manuskript seines Romans "The Picture of Dorian Gray" seinem Lektor bei Ward, Lock, and Company einreichte, fügte er eine Notiz bei, auf der stand: I’ll leave you to tidy up the woulds and shoulds, wills and shalls, thats and whichs etc....

Die Überführung ins Digitale

Nach dem Festhalten von Impressionen und der ersten Fassung im Notizbuch kommt die Überführung ins Digitale: Tobias Roths Gedicht „Merkurtempel“ im Entstehen: Baiae, Merkurtempel Der sogenannte. (Auf den Punkt erfunden: Ein Tempel des Merkur ist eine gute...

Aus dem Notizbuch … Die Genese eines Gedichtes von Tobias Roth II

Ein Blick in Tobias Roths Notizbuch: Aus dem November 2016 die erste Notiz zum Merkurtempel Am ersten Tag noch den ersten Entwurf des Merkurtempels, fast drei Monate später dann die Überarbeitung am Entwurf vor der Übertragung ins Digitale. 

„vieles ist hässlich zu tun, was doch vollendet gefällt“ DIE GENESE EINES GEDICHTES von Tobias Roth

„Vieles ist hässlich zu tun, was doch vollendet gefällt“ – begleitet von diesem Ovid-Zitat (Ars Amatoria, Buch III, V218.) beginnen wir eine neue Reihe im BlackBox-Blog des Verlagshaus: Die Genese eines Gedichtes! Wir werfen in dieser Woche einen Blick...

SNEAK PEAK

In der BlackBox wird kräftig gearbeitet! Wir feilen weiter an unserem Programm und können jetzt schon das Entstehen einer wunderbaren Kooperation verfolgen: zwischen Carl-Christian Elze und Lilli Gärtner! Für ein neues Buch im Verlagshaus hatten beide die...

#09 Antiterror Podcast

Sound Poetry von Martin Piekar

#08 Wut // Gedichte // Festivals

Es gibt diese Momente. Ich überspanne. Irgendwas legt einen Schalter um, ich werde Automat meiner Freiheit, aber ich muss es immer noch verantworten. Ich schreibe nicht davon, dass Wut oder Hass ausgezeichneter für die Lyrik geeignet wären. Ich schreibe genauso...

#07 Triptychon & Zwischendurch Wolken // Zerrüttete Sonnete

Martin Piekar liest im BlackBox-Blog des Verlagshaus Berlin „Triptychon & Zwischendurch Wolken“ und „Zerrüttete Sonnette“

#06 Ohnmachten

Martin Piekar liest im BlackBox-Blog aus seinen „Ohnmachten“

#05 Antipopulistische Lyrik

Im folgenden Text finden sich Gesprächsfetzen, die aus Gesprächen mit Caroline Danneil, Walter Fabian Schmid und Jan Kuhlbrodt stammen. Caroline Danneil sagte mir: „In dem Moment, da Poesie den Widerstand (Kopfstand, Handstand, Widerspruch) aufgibt, wird sie...

#04 Feministische Pornos – Sex und Sprechen

Feministische Pornos 3 – Sprechen und Sex Das Verhältnis von gesprochenem Wort zum Sex sowie zum sexual Objekt sind falsche  Freunde. Das Sprechen verspricht eher Offenbarung über die sprechende Person als über die angesprochene Person. Wenn ich beim Sex...

#03: Feministische Pornos – Geschlecht und Gedicht

 Ann Cotten –  Vor der Welt, vor dem Tag, vor dem Anblick der Sonnevor der Ethik, vor der Einführung des Schwanzes,vor meinem Freund in seinem Angesichtvor dem Abschicken der Email, vorm Posten des Postings,vor dem Aufmachen der Tür, die Hand auf dem Griff,vor...

#02 Sexualität und Schreiben – Feministische Pornos

Pornography is very much like adolescent poetry: there’s a great deal of it about because it is a very easy thing to do, and much of it is absolutely fucking dreadful because it is very hard to do well. (Alan Moore)   2013 habe ich mich intensiv mit Pornographie,...

#01 AmokperVers – Arbeit an sich selbst

3 Momente der Genealogie und Poetologie Als ich heute mit dem Hund im Wald war, habe ich vergegenwärtigt bekommen, wie ich meine Situation 2013/14 beschreiben kann. Wir waren alleine, abseits, viel Grün, wenig Sicht durch viel Waldgrün. Es erschallten plötzlich...

Dürfen wir vorstellen … Martin Piekar

Inspiriert vom Format „Sagen Sie jetzt nichts, …“ der Süddeutschen Zeitung stellen wir unseren nächsten Gast im BlackBox-Blog des Verlagshaus vor: Martin Piekar! Fotos (c) Charlotte Werndt Wie sieht die erste Stunde deines Tages aus Lemmy oder Wittgenstein...

#08 Abschied mit Gedicht und Bildern

persepolis (verschwörung #4) typisch europäisch ist: erst verbrennst du deine akropolis dann zerstörst du persien um dich zu rächen eidechsen wie diogenes die sich erst bewegen wen man ihnen in die sonne tritt bist du ein kaiser auf dem feldzug? die kamera...

#07 Bilder einer Ausstellung

Mit Bildern aus dem "Museum Garden of Anti-Arrogance" auf dem Gelände der ehemaligen Botschaft der Vereinigten Staaten geht es weiter im BlackBox-Blog … Viewer discretion is advised … ."> ."> ."> ."> ."> ."> ."> ."> ."> ."> .">...

#06 Gedichtnotizen: zwei hypothesen zu isfahan

eins nachdem ich bukhara isfahan und jerusalem gesehen hatte war ich mir sicher dass die großen moscheen teleportationspunkte sind man müsste bloß auf die oberste stufe der prophetentreppe und das glaubensbekenntnis rückwärts beten schon begänne der raum...

#05 Geburtstagsparty

Am 30. April war ich auf einen ersten Ausflug im Stadtzentrum Teherans. Dieses Jahr fiel der 30. April mit der Feier des Geburtstages des 3. Imams al-Husain ibn ʿAlī (https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Husain_ibn_%CA%BFAl%C4%AB) zusammen. Husain wurde 626 A.D....

#04 Eindrücke aus Isfahan

."> ."> ."> ."> ."> ."> ."> ."> .">

#3 Dialogische Übersetzung

Hafis, Ghazal 420 (dialogische Übersetzung) plötzlich findest du dich vor dem haus betrunken und schutzlos was bedeutet das plötzlich ist dein haar in der hand des windes und wie deine geliebten hörst du alle anderen menschen was bedeutet das du bist der herrscher...

#02 Eindrücke aus Teheran

Max Czollek meldet sich mit Impressionen aus Teheran … Morgen noch mehr im BlackBox-Blog! ."> Wilkommens-SMS ."> Van Gogh ."> U-Bahn ."> Piktogramme ."> Persischer Hitler ."> Markentaxi ."> Manna ."> Außer Betrieb! ."> Balkanisazie...

#01 Notizen aus dem Flugzeug

unvollständiges glossar einiger gedichte nimā yuschidschs und ihrer symbolik   Rot – Kommunismus Nacht –politische Verhältnisse Morgenröte – ersehnte Veränderung Seegang – Tradition Laubfrosch – Wetterprophet Heer der Nacht – Unterdrückungsapparat...

Max Czollek … eine Vorstellung in zwei Teilen

Teil 1: Spiegelstrich bei 13.000 Metern Flughöhe Journal-Eintrag vom 27. November 2014 – Während die Panik-Attacke im Flugzeug eine Welle nach der anderen durch mich drischt, legt Max die eine Hand auf meinen Oberschenkel und führt mit der anderen eine winzige...

Poetisiert Euch

Wir kleben uns die Welt, wie sie uns gefällt!

Teil 4: Empathie als Handwerk

Was die Lösung für mein ursprüngliches Problem angeht, so habe ich natürlich trotz aller Listen- und Gegen-Gedichte keine – aber die Vermutung, dass sie eine Mischung aus Ning Kens dichter Beschreibung der ultra-unrealen Realität und Brandon Taylors Formulierung...

Teil 3: Gegengedichte

Im Herbst 2016 traf ich in einem Café hinter dem Campus der Universität Nanjing den Dichter Huang Fan, den offenbar eine ähnliche Lust an der Behauptung umtrieb wie die DNB und mich. Er zeigte mir ein Gedicht mit dem Titel „Glossar“: Eine Liste selbstausgedachter...

Teil 2: Die lexikalische Wucherung

Vielleicht ist mein Scheitern an der ultra-unrealen Realität der Grund, warum ich mich eine Weile lang fanatisch mit Listen, Wörterbüchern und Enzyklopädien beschäftigt habe: Dieser Versuch, die Welt unter einer Überschrift zu ordnen, erfassbar zu machen,...

Teil 1: Die Ultra-Unrealität

Seit über 15 Jahren lerne ich Chinesisch. Ich habe in Shanghai und Taipei studiert, war bei Konferenzen in Peking und Nanjing, bin von Hongkong bis in die Innere Mongolei gereist – und solange ich mich erinnern kann, ist es mir unmöglich gewesen, irgendetwas...

found in translation

»10 Fragen an Lea Schneider« // Lea Schneider im Interview (einfach aufs Bild klicken!) »found in translation« sagte Lea Schneider einmal über ihre Arbeit als Übersetzerin. Und so würde ich auch unser Kennenlernen beschreiben. Lea war schon längst Teil...

Das Reale (für und mit und nach Godard)

Ein Mann, eine Frau, und die alles entscheidende Frage: »Sind Sie von der Brücke gesprungen?«Ein szenischer Text von Jan Kuhlbrodt, der nach menschlicher Wahrnehmung fragt, nach Beziehungen, nach Herrschaftsverhältnissen und wie sie sich abbilden, nicht zuletzt...

Das Reale (für und mit und nach Godard) VI

DAS REALE DES BILDES Mann: Weil alles immer schneller geht. Zumindest für einen von uns beiden. Ich habe Sie gesehen, in der Bewegung des Vorbeifahrenden. Sie blitzten mir auf, ihre Realität lag wie ein Schlaglicht auf der meinen, während Sie sich vielleicht...

Das Reale (für und mit und nach Godard) V

DAS REALE DES MODELLS Mann: Realität ist Bewegung.   Frau: Aber Sie sagten, ich habe auf der Brücke gestanden.   Mann: Sehen Sie, wenn Sie auf einem Bahnhof stehen, sich gerade von jemanden verabschiedet haben, teilt sich die Realität, teilt sich...

Das Reale (für und mit und nach Godard) IV

DAS MODELL DES REALEN Mann: Ich liebe Sie, wenn Sie wissen, was ich meine.   Frau: Bitte? Ich verstehe Sie nicht recht.   Mann: Ich liebe Sie.   Frau: Wer sagt das?   Mann: Ich liebe Sie. Es ist ein Zitat. Eine Mundbewegung, Luft zwischen den...

Das Reale (für und mit und nach Godard) III

DAS MODELL Frau: Ich habe noch nie darüber nachgedacht, wie es ist, von einer Brücke zu springen.   Mann: Sie haben keine Furcht oder Sie lieben nicht.   Frau: In beiden Fällen möchte ich Ihnen widersprechen.   Mann: Aber Sie machen sich keine...

Das Reale (für und mit und nach Godard) II

DAS BILD Frau: Dann wären Sie einer Illusion aufgesessen – einem Bild, das Sie sich von der Wirklichkeit gemacht haben. Eines, das aber nicht der Wirklichkeit entspricht, und nicht die Wirklichkeit ist. Ich spreche nicht von mir. Wenn es das überhaupt geben...

Das Reale (für und mit und nach Godard) I

DAS REALE Mann: Worauf ich hinaus will ist, dass ich diese Gleise, diese Bäume, sogar einen Apfelbaum wirklich gesehen habe. Und dieses Wetter hat sich wirklich so abgespielt. Es war real. So real, wie Sie jetzt vor mir stehen.   Frau: Vor Ihnen?  ...

Kein Weg, nur Gehen

Eine Einführung über Jan Kuhlbrodt schreiben: Vor dieser Aufgabe stehe ich gerade. Schwierige Aufgabe, längst ist Jan nämlich nicht nur Autor im Verlagshaus, sondern auch ein guter Freund geworden. Und was schreibt man über Freunde? Dass sie einen begleiten,...

Zur Lage der gegenwärtigen deutschsprachigen Lyrikszene

Wie ist es um die gegenwärtige deutschsprachige Lyrikszene bestellt? In welchen Zusammenhängen bewegen sich Lyriker_innen – zwischen Verlagen, Institutionen, Lesereihen und Zeitschriften? Und wie begegnen Autor_innen den gegenwärtigen politischen Bewegungen...

Mikael Vogel – Lesung aus der BlackBox

Mit einer besonderen Lesung verabschieden wir Mikael Vogel aus der Verlagshaus BlackBox! Mikael liest in diesem Beitrag Gedichte aus seinen bisher im Verlagshaus Berlin erschienenen Bänden „Massenhaft Tiere“ und „Morphine“ – und es gibt erstmals auch...

SONAGRAMME AUS DER AUSSTERBEWELLE

FREQUENZANTEIL 5: VON DER SELTENHEIT (BEKENNTNISSE EINES JAPANISCHEN STRYCHNINESSERS)   Dreiviertel der Arten auf unserem Planeten sind rar.   Obwohl Inseln nur drei Prozent der Landmasse auf der Erde ausmachen, beherbergen sie mehr als die Hälfte der...

Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 4: VERABREDUNG ZUM UNTERGANG AM GREAT BARRIER REEF   Alfred Russel Wallace gebührt der Ruhm, unabhängig vom seit zwanzig Jahren an seiner Evolutionstheorie arbeitenden, mit ihrer Veröffentlichung aber zögernden Darwin der natürlichen...

Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 3: FEAR AND LOATHING AUF HAWAI'I   Üppige Wälder. Fruchtbare Täler. Keine Giftschlangen. Keine Ameisen. Keine Mücken. Keine Raubtiere. Nur zwei Säugetierarten: eine Fledermaus und eine Robbe. Die Pflanzen kamen fast ganz ohne Dornen oder...

Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 2: SICH MIT FEDERN DES BEUTELWOLFS SCHMÜCKEN Der australische Kontinent wurde im 18. und 19. Jahrhundert von der britischen Regierung als Strafkolonie nicht nur für Kriminelle, sondern für politische Gegner und insbesondere zur gezielten Ausdünnung...

Mikael Vogel / Sonagramme aus der Aussterbewelle

FREQUENZANTEIL 1: DIE REDE DER GESPENSTER Seit fünf Jahren pflege ich Umgang mit Gespenstern. Ich habe den Verdacht, daß mein Schreibtisch eine gewisse Mitschuld daran tragen könnte. Ich erhielt ihn vor langer Zeit, als ich gerade erst mit dem Schreiben begonnen...

Ein ziemlich besonderer Vogel.

In diesem Beitrag im BlackBox-Blog stellt Jo Frank Mikael Vogel vor, der als erster Verlagshaus-Autor in den kommenden Tagen unseren Blog übernehmen wird. Bisher von Mikael Vogel im Verlagshaus erschienen: Quick look Morphine In den Warenkorb €13,90 inkl....

Blackbox 2017 – Was machen wir, wenn wir keine Bücher machen?

Als Blackbox bezeichnet man ein komplexes System, dessen innerer Aufbau und Funktionsweise weitgehend unbekannt sind. Von Interesse ist vielmehr das Verhalten der Blackbox, seine Wirkung nach außen. In den vergangenen 12 Jahren sind wir im Verlagshaus Berlin...

BlackBox 2017

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Autorinnen und Autoren, Illustratorinnen und Illustratoren, liebe Freundinnen und Freunde des Verlagshaus Berlin! 2017 senden wir aus der BlackBox! In den letzten 12 Jahren haben wir viel erreicht. Seit unserer Gründung 2005...